Satzung

Satzung ‚Aktiver Tierschutz Berlin e.V.‘

§1 – Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen “Aktiver Tierschutz Berlin” nachfolgend ATB genannt.

  2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Zusatz “e. V.”.

  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  4. Sitz des Vereins ist in Berlin

§2 – Zweck und Aufgabe des Vereins

  1. Zweck und Ziel des Vereins ist es die profitrientierte Tierquälerei abzuschaffen und grundlegende Tierrechte zur Geltung zu bringen. Der Verein setzt sich unter anderem gegen die Tierquälerei der so genannten Nutztierhaltung, gegen Tierversuche und den Tierzirkus ein. Er verlangt eine Verfassungsmäßige Sicherung grundlegender Tierrechte, wie die des Lebens, der körperlichen Unversehrtheit und der Freiheit die für jedes Tier zur Anwendung kommen sollen. Sie sollen durch Klagebefugnisse der Tierschutzverbände sichergestellt werden. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

    A) Einwirkung auf die Öffentlichkeit und die politischen Gremien im Sinne der Zielsetzung des Vereins und Verbreitung von Druckschriften, durch Versammlungen und Veranstaltungen, durch öffentliche Kundgebungen sowie über Presse, Internet, Hörfunk, Fernsehen und andere Medien.

    B) Gewinnung von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zur Unterstützung der Vereinsziele.

    C) Eingaben und Vorsprachen bei Behörden und gesetzgebenden Körperschaften.

    D) Zusammenarbeit mit Organisationen gleicher und verwandter Zielsetzung. Darüber hinaus trägt der Verein zur Förderung der Erziehung und Volksbildung bei. Insbesondere durch Aufklärung der Öffentlichkeit über Tierschutz relevante Themen.

  2. Der Verein ist demokratisch, parteipolitisch neutral, überkonfessionell und unabhängig. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung; er ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

    Die Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden; Mitglieder erhalten keine Zuwendungen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Aufwendungen werden erstattet.

§3 – Gliederung

  1.  Für jeden im Verein betriebenen Tätigkeitsbereich kann im Bedarfsfall eine eigene, in der Haushaltsführung selbständige/unselbständige Abteilung gegründet werden.